Über uns

Flussdurchgang

Unsere Aufgabe ist die Realisierung eines Wasserkraftprojektes in Nkile, Tansania.

Liebe Freunde von Nkile,

um Euch die Ziele und das Wirken unseres Vereins näher zu bringen, möchte ich gerne auf den Ursprungsgedanken der Vereinsgründung zurückzukommen.
Die Protagonisten sind Father Silverius, katholischer Priester und Seelsorger der Geimeinde von Nkile, einem Ort am Malwisee in Tansania und meine Wenigkeit, Karl Schwarz, Angestellter bei einem weltweit bekannten Elektrokonzern in Deutschland.

Hinsichtlich meiner Tätigkeit als Architekt im Kraftwerksbau sprach mich bei einem zufälligen Treffen Pfarrer Silverius mit der Bitte an, ob ich ihn bei der Realisierung eines Wasserkraftprojektes  in seiner Gemeinde Nkile (Nkili) unterstützen würde.

Er beabsichtige ähnlichen Bespielen aus der Region folgend die Wasserkraft eines kleinen Flusses zur Erzeugung elektrischer Energie zu nutzen und somit die Basis zur vielseitigen Weiterentwicklung in seiner Gemeinde zu schaffen.

  • Die elektrische Energie solle die Nutzung von Werkzeugen verschiedener Art, wie zum Beispiel in der Holz- und Textilbearbeitung ermöglichen und somit einen wichtigen Beitrag zur beruflichen Ausbildung / Unterweisung von jungen Menschen leisten.
  • Durch die Möglichkeit zur Kühlung und somit längerer Lagerung von Fischen, einer hauptsächlichen Nahrungsquelle der Bevölkerung, könnten wetterbedingte Versorgungs-engpässe verhindert werden, wie auch der Handel der Fischer erweitert werden.
  • Die medizinische Versorgung der örtlichen Krankenstation, welche in erster Linie als Geburtsstation dient, könne durch Vorhaltung von Medikamenten, welche gekühlt werden müssen, wie auch durch die Klimatisierung und nächtliche Beleuchtung der Funktionsräume erheblich verbessert werden.

So wie Pfarrer Silverius ungeachtet der Tatsache, dass Nkile voraussichtlich nicht seine Gemeinde für alle Zeiten bleiben wird, mit Überzeugungs- und eigener Muskelkraft ein örtliches Trinkwasserprojekt realisiert hat, möchte er auch in gleicher Weise das Projekt „Energie aus Wasserkraft“  in Angriff nehmen. Hierzu sagte ich ihm meine Mithilfe zu. Gleichzeitig betonte ich jedoch, dass die Realisierung der beschriebenen Energieerzeugung eines angemessenen Zeitrahmens, wie auch der Mitwirkung vieler Mitmenschen bedarf, insbesondere, was die Finanzierung betrifft.

Dies sind die Beweggründe, weshalb ich mich direkt oder über Bekannte an den „Pfarrer-Silverius-Fan-Club“ gewandt und die Idee der Gründung eines Vereins aufgebracht habe. Wer Father Silverius und seine Tatkraft einmal kennengelernt hat, ist überzeugt vom Gelingen seiner Vorhaben.

Wenn wir ein Projekt in Nkile beginnen, so werden wir dies auch an Ort und Stelle vollenden, selbst wenn Pfarrer Silverius  zwischenzeitlich versetzt werden sollte. Schließlich geht es um Hilfe und Unterstützung der Menschen vor Ort, welche Pfarrer Silverius mit seiner Bitte an uns auf den Weg gebracht hat. Einer vorzeitigen Versetzung von Father Silverius vorzubeugen, gilt es durch eine gute Zusammenarbeit mit der Diozöse Mbinga und Bischof John C. Ndimbo überzeugende Leistungen zu erbringen..

Der Name „Nkile“ steht zwar symbolisch für unsere Verbundenheit mit dem Wirken von Pfarrer Silverius, ist aber auch gleichzeitig der Name des Ortes bzw. der Gemeinde, wo der Verein sein erstes Projekt verwirklichen wird. Die Konzentration auf dieses eine Projekt ist auch deshalb wichtig, um potentielle Geldgeber aus den Bereichen Bau, Energieerzeugung und Elektrotechnik  mit ins Boot zu bekommen.

So habe ich zusammen mit all denen, die diese genannten Ziele unterstützten, den Verein „Freunde von Nkile“ am 29. April 2015 ins Leben rufen.

Die Eintragung im Vereinsregister Schweinfurt, Freunde von Nkile e.V., Sitz: Schonungen; VR 200590 erfolgte mit Schreiben vom Registergericht am Amtsgericht Schweinfurt vom 04.11.2015.

Die gesonderte Feststellung der Einhaltung der satzungsgemäßen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59,, 60 und 61 AO wurde nach § 60a Abs. 1 AO vom Finanzamt Schweinfurt, datiert 25.01.2016, bescheidet.

Liebe Grüße, Ihr / Euer Karl Schwarz